Fix: CLOCK_WATCHDOG_TIMEOUT Blue Screen of Death unter Windows 10

Blue Screen of Death (BSOD) ist ein beliebter Name, der sich auf den Bildschirm bezieht, den Sie nach einem schwerwiegenden Fehler erhalten, der es Ihnen nicht ermöglicht, Ihren Computer weiter zu verwenden, und Sie müssen neu starten. Diese Bildschirme enthalten normalerweise einige Informationen darüber, warum es aufgetreten ist, und sie zeigen normalerweise eine Fehlermeldung oder einen Code an, mit dem Sie das Problem untersuchen und hoffentlich beheben können.

Das eigentliche Problem tritt jedoch auf, wenn diese BSODs viel zu oft auftreten und es Ihnen unmöglich macht, Ihren Computer überhaupt richtig zu verwenden, geschweige denn, das Problem manuell zu beheben. Mal sehen, worum es im folgenden BSOD geht!

CLOCK_WATCHDOG_TIMEOUT Blauer Bildschirm des Todes

Diese spezielle Fehlermeldung führt zum Einfrieren Ihres Systems und erfordert einen vollständigen Neustart, damit Ihr PC wieder funktioniert. BSODs sind unter Windows 10 etwas weniger einschüchternd, da sie es geschafft haben, es benutzerfreundlich zu gestalten, aber sie sind immer noch ernst.

Benutzer, die an einigen wichtigen Dateien und Dokumenten gearbeitet haben, können diese für immer verlieren, da alle Dateien, die zum Zeitpunkt des Fehlers ausgeführt wurden, möglicherweise beschädigt werden. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, um dieses Problem zu beheben. Probieren Sie jedoch alle aus und befolgen Sie die Anweisungen sorgfältig.

Lösung 1: Beenden Sie das Übertakten Ihrer CPU

Das Übertakten Ihrer CPU verursacht normalerweise diese Fehler. Zunächst sollten Sie wissen, dass der BSOD CLOCL_WATCHDOG_TIMEOUT normalerweise durch Prozessorprobleme verursacht wird, und Sie sollten dies überprüfen.

Übertakten ist ein Vorgang, bei dem Sie die Frequenz und Geschwindigkeit Ihres Prozessors auf einen höheren Wert und über die Werkseinstellungen ändern. Dies kann Ihrem PC einen erheblichen Geschwindigkeitsschub verleihen, aber Sie müssen absolut vorsichtig sein, da es gelegentlich Fälle gab, in denen ganze PCs in Flammen aufgingen, nachdem Benutzer sie zu stark übertaktet hatten oder weil sie nachlässig waren.

Das Zurücksetzen der Rate und Frequenz Ihrer CPU in den ursprünglichen Zustand hängt davon ab, mit welcher Software Sie zuerst übertaktet haben. Intel und AMD stehen eigene Anwendungen zum Herunterladen zur Verfügung, mit denen Benutzer ihre CPUs übertakten können. Es stehen jedoch Dutzende von Programmen zur Auswahl.

Hören Sie auf, Ihren PC zu übertakten, und prüfen Sie, ob das BSOD erneut angezeigt wird.

Lösung 2: Externe Geräte und Treiber

Dies ist wahrscheinlich das häufigste Problem bei allen BSOD-Problemen. Veraltete Treiber und falsch konfigurierte externe Geräte wie Maus, Tastatur, Webcam und Drucker können in kürzester Zeit zu Systeminstabilitäten führen, und es ist kein Wunder, dass diese Fehler nur alle paar Stunden oder sogar Minuten auftreten. Dies kann leicht behoben werden, wenn Sie bereit sind, etwas Zeit zu investieren.

  1. Öffnen Sie den Geräte-Manager, indem Sie in der Suchleiste danach suchen, auf die Sie im Startmenü zugreifen können.
  2. Klicken Sie auf Anzeigen und aktivieren Sie die Option “Versteckte Geräte anzeigen”.
  3. Scannen Sie anschließend den Geräte-Manager nach Geräten, auf denen neben ihrem Namen eine Fehlermeldung angezeigt wird.
  4. Erweitern Sie alle Menüs, indem Sie auf den Pfeil neben ihrem Namen klicken und die Suche fortsetzen.
  5. Bei 90% aller durch Hardware verursachten BSODs liegt das Problem bei den Universal Serial Bus-Controllern mit einem Fehler im Namen:

Unbekanntes USB-Gerät (Gerätedeskriptoranforderung fehlgeschlagen)

  1. Lassen Sie Ihren PC ausgeschaltet und Ihren Geräte-Manager geöffnet und entfernen Sie USB-Geräte nacheinander (Maus, Tastatur, Webcam usw.).
  2. Wenn Sie die Hardwarekomponente entfernen, die den BSOD verursacht, sollte dieser bestimmte Fehler Unbekanntes USB-Gerät verschwinden.
  3. Wenn dies nicht der Fall ist, schließen Sie alle Geräte erneut an, deaktivieren Sie die Option “Versteckte Geräte anzeigen” im Menü “Ansicht” und überprüfen Sie, ob das unbekannte USB-Gerät angezeigt wird. Wenn dies der Fall ist, trennen Sie die Geräte nacheinander, bis sie verschwinden.
  4. Wenn Sie die Anweisungen erfolgreich befolgt haben, sollten Sie festgestellt haben, welches Ihrer externen Geräte das BSOD verursacht.
  5. Stellen Sie sicher, dass die versteckten Geräte angezeigt werden. Lassen Sie das problematische Gerät nicht angeschlossen, suchen Sie es im Universal Serial Bus-Controller, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Gerät deinstallieren.
  6. Starten Sie Ihren Computer neu und überprüfen Sie, ob das Problem behoben wurde.

Was das problematische Gerät betrifft, sollten Sie in der Lage sein, den aktualisierten Treiber neu zu installieren, indem Sie einfach den Namen Ihres Geräts googeln und es von der Website des Herstellers herunterladen.

Lösung 3: Umschalten Ihrer Sounds auf externe Lautsprecher

Wenn Sie einen Laptop oder einen Computer mit zwei Lautsprecherpaaren (intern und extern) verwenden, kann dieses Problem auftreten, wenn Windows versucht, zwischen den internen und externen Lautsprechern zu wechseln. Dies kann leicht behoben werden, aber Sie können Ihre internen Lautsprecher möglicherweise nicht verwenden, nachdem Sie das andere Paar getrennt haben.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautstärkesymbol unten rechts in Ihrer Taskleiste und wählen Sie Wiedergabegeräte aus.
  2. Die Toneinstellungen sollten geöffnet werden. Stellen Sie daher sicher, dass Sie auf der Registerkarte Wiedergabe bleiben.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprecherpaar, das Sie deaktivieren möchten, und klicken Sie auf Deaktivieren.
  4. Stellen Sie sicher, dass Ihr anderer Lautsprecher ordnungsgemäß funktioniert, da Sie keinen Ton wiedergeben können, wenn beide nicht richtig funktionieren.
  5. Starten Sie Ihren Computer neu und prüfen Sie, ob das Problem weiterhin auftritt.

Lösung 4: BIOS aktualisieren

Das BIOS (Basic Input-Output System) eines Computers ist eine eingebettete Software auf einem Motherboard. Es ist die erste Software, die Ihr PC lädt, damit er vom Einschalten an praktisch CD-Laufwerke, Mäuse und Tastaturen verwenden kann.

Das Aktualisieren des BIOS kann Ihnen bei der Behebung bestimmter Probleme mit BSOD helfen, da eine Instabilität der BIOS-Einstellungen Ihren PC daran hindert, normal zu funktionieren. Schauen Sie sich die Anweisungen unten an!

  1. Finden Sie die aktuelle Version des BIOS heraus, die Sie auf Ihrem Computer installiert haben, indem Sie msinfo in die Suchleiste im Startmenü eingeben.
  2. Suchen Sie die BIOS-Version direkt unter Ihrem Prozessormodell und kopieren oder schreiben Sie alles in eine Textdatei oder ein Blatt Papier.
  3. Finden Sie heraus, ob Ihr Computer gebündelt, vorgefertigt oder manuell zusammengebaut wurde, indem Sie alle Komponenten einzeln erwerben. Dies ist wichtig, da Sie kein BIOS verwenden möchten, das für eine Komponente Ihres PCs erstellt wurde, wenn es nicht für Ihre anderen Geräte gilt, und Sie das BIOS mit einem falschen überschreiben, was zu schwerwiegenden Fehlern und Systemproblemen führt.
  4. Bereiten Sie Ihren Computer auf das Update vor. Wenn Sie Ihren Laptop aktualisieren, stellen Sie sicher, dass der Akku vollständig aufgeladen ist, und schließen Sie ihn für alle Fälle an. Wenn Sie einen Computer aktualisieren, ist es ratsam, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) zu verwenden, um sicherzustellen, dass sich Ihr Computer während des Updates aufgrund eines Stromausfalls nicht ausschaltet.
  5. Befolgen Sie die Anweisungen, die wir für verschiedene Desktop- und Laptop-Hersteller vorbereitet haben, z. B. Lenovo BIOS Update, Gateway BIOS Update, HP BIOS Update, Dell BIOS Update und MSI BIOS Update.

Lösung 5: Überprüfen Sie, ob Ihre CPU defekt ist

Wenn Ihre CPU fehlerhaft ist und selbst Fehler auftreten, ist es möglicherweise an der Zeit, sie auszutauschen. Dies kann ein teurer Kauf sein, aber es lohnt sich, wenn Ihr Computer stabil bleibt.

  1. Lassen Sie Ihre CPU von einem professionellen IT-Experten überprüfen und abziehen, wenn etwas daran falsch ist.
  2. Wenn dies der Fall ist, hören Sie sich den Vorschlag an, welches Modell am besten zu Ihrem Setup passt.

Lösung 6: Bereitstellen eines Kernel-Speicherauszugs

Ein Kernel-Speicherauszug kann von IT-Experten mit einem Windows-Debugger gelesen werden, der sofort anzeigt, wo das Problem liegt und wie es behoben werden kann. Das Tool kann problemlos mit der Eingabeaufforderung ausgeführt werden.

  1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung, indem Sie in der Suchleiste danach suchen, mit der rechten Maustaste darauf klicken und die Option Als Administrator ausführen auswählen.
  2. Kopieren Sie den folgenden Befehl, fügen Sie ihn in die Eingabeaufforderung ein und stellen Sie sicher, dass Sie danach auf die Eingabetaste klicken.

Verifier.exe / standard / all

  1. Dieser Prozess löst den Blue Screen of Death aus und zeichnet eine Protokolldatei auf, die sich im Ordner C: Windows Minidump befindet.
  2. Es kann etwas schwierig sein, diese Datei zu öffnen, aber es gibt ein Tool von Microsoft, das kostenlos heruntergeladen werden kann Seite? ˅. Suchen Sie es im Abschnitt Debugging Tools für Windows 10 (WinDbg) unter Holen Sie sich Debugging-Tools für Windows (WinDbg) (aus dem SDK)
  3. Stellen Sie nach dem Herunterladen der SDK-Datei sicher, dass Sie alle Optionen außer Debugging-Tools für Windows im Installationsassistenten deaktivieren, wenn Sie keine anderen Komponenten verwenden möchten.
  4. Suchen Sie das Tool nach der Installation unter dem Namen windbg und führen Sie es aus.
  5. Navigieren Sie zu Datei >> Crash Dump öffnen und suchen Sie die Minidump-Datei im Ordner C: Windows Minidump .
  6. Schauen Sie zum Ende der resultierenden Datei, wo in der Zeile “Wahrscheinlich verursacht durch” steht. Dies ist ein guter Indikator dafür, welcher Treiber das Problem verursacht.
  7. Deinstallieren Sie diesen Treiber im Geräte-Manager, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und die Option Gerät deinstallieren auswählen. Stellen Sie sicher, dass dieses Gerät zuvor nicht angeschlossen ist.
  8. Sie können es auch aktualisieren, indem Sie auf die Schaltfläche Treiber aktualisieren klicken, wenn Sie Zeit beim Herunterladen und Installieren sparen möchten.

Lösung 7: Zurücksetzen des BIOS auf Standard

Wenn Ihr BIOS bereits auf dem neuesten Stand ist oder Sie zu besorgt sind, dass während des Installationsvorgangs etwas schief gehen könnte und Ihr PC blockiert bleibt, können Sie die BIOS-Einstellungen jederzeit auf die Standardeinstellungen zurücksetzen und auf das Beste hoffen.

  1. Starten Sie Ihren Computer neu und klicken Sie auf die Schaltfläche F8, um das BIOS zu öffnen. Es ist nicht unbedingt die F8-Taste in allen Fällen, aber stellen Sie sicher, dass Sie auf die Schaltfläche in der Meldung am unteren Rand des Startbildschirms klicken (die, auf der das Logo und der Name Ihres PC-Herstellers aufgeführt sind):

Drücken Sie __, um Setup auszuführen

  1. Die BIOS-Einstellungen sind nicht für alle Hersteller gleich. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie mit den Steuerelementen vertraut sind, da Sie Ihre Maus im BIOS nicht verwenden können.
  2. Die erste Methode besteht darin, die Schaltfläche für Setup-Standardeinstellungen am unteren Rand des BIOS-Bildschirms zu suchen. Es ist normalerweise die F9-Taste. Drücken Sie darauf und wählen Sie die Eingabetaste.
  3. Wenn dies nicht aufgeführt ist, navigieren Sie im BIOS zur Registerkarte Beenden und wählen Sie die Option Setup-Standardeinstellungen laden. Klicken Sie auf die Eingabetaste, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
  4. Navigieren Sie zur Option “Änderungen beenden” und lassen Sie Ihren Computer starten.
  5. Überprüfen Sie, ob das BSOD erneut angezeigt wird.

Lösung 8: Deinstallieren Sie Virtual Image Manager

Programme wie Daemon Tools und Alcohol 120% werden normalerweise zum Erstellen virtueller Datenträger und Images verwendet, um ISO-Dateien usw. zu verwalten. Die meisten dieser Tools wurden jedoch mit diesem speziellen Blue Screen of Death verknüpft, daher ist es ratsam, sie für zu installieren vorerst oder um einen von ihnen durch eine Alternative zu ersetzen (z. B. Ersetzen von Daemon Tools durch Alkohol 120%).

  1. Öffnen Sie die App Einstellungen, indem Sie im Startmenü auf das Zahnradsymbol klicken.
  2. Öffnen Sie den Bereich Apps, suchen Sie das Programm, das Sie deinstallieren möchten, und klicken Sie auf Deinstallieren.
  3. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um den Deinstallationsassistenten auszuführen.

Lösung 9: Verhindern Sie eine Überhitzung Ihres PCs

Überhitzung ist eine Hauptursache für Systeminstabilität, Abstürze und Einfrieren, insbesondere wenn Sie Ihren Laptop mit einem schwachen Kühlsystem übermäßig in einem warmen Raum verwenden, während Sie ein Videospiel oder einen anderen ressourcenintensiven Prozess ausführen.

  1. Das Einfachste, was Sie tun können, um Ihren Computer kühl zu halten, ist, ihm ein wenig Luft zum Atmen zu geben, indem Sie alle Hindernisse für den Luftstrom beseitigen.
  2. Eine der effektivsten Möglichkeiten, Ihren PC zu kühlen, besteht darin, die internen Lüfter zu reinigen. Auf der CPU befindet sich ein Lüfter, einer im Netzteil und normalerweise einer oder mehrere auf der Vorder- und / oder Rückseite des Gehäuses.
  3. Sofern Sie Ihren CPU-Lüfter nicht bereits ausgetauscht haben, handelt es sich bei dem jetzt in Ihrem Computer vorhandenen Lüfter wahrscheinlich um einen Bottom-of-the-Line-Lüfter, der Ihren Prozessor gerade so weit kühlt, dass er ordnungsgemäß funktioniert. Dies setzt voraus, dass er mit voller Geschwindigkeit läuft. Ersetzen Sie es durch eine leistungsstarke Alternative.
  4. Beenden Sie das Übertakten Ihres PCs, wenn Ihr Computer dadurch überhitzt. Überprüfen Sie die Lösung 1 für weitere Informationen.
  5. In sehr hochwertigen Computern kann der Wärmestau zu einem solchen Problem werden, dass selbst die schnellsten und effizientesten Lüfter den PC nicht kühlen können. In diesen Fällen kann die Installation eines Wasserkühlungskits hilfreich sein.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *