Fix: Die angeforderte Ressource wird verwendet

Das Installieren und Deinstallieren von Programmen unter Windows kann sich manchmal schwieriger anfühlen, als es sein sollte. Der übliche Vorgang ist ziemlich einfach. Sie öffnen die App Einstellungen oder gehen zu Systemsteuerung >> Programme und Funktionen und können problemlos auf die Programme und Anwendungen zugreifen, die Sie deinstallieren möchten. Bestimmte Probleme treten jedoch zwangsläufig auf, wenn sich der Deinstallationsassistent des Programms schlecht verhält oder wenn er einfach nicht im Programm enthalten ist. Auf der anderen Seite gibt es einige schädliche Anwendungen, die Sie daran hindern, bestimmte Programme zu deinstallieren, und Sie sollten sie so schnell wie möglich entfernen.

Fehler “Die angeforderte Ressource wird verwendet”

Dieses berühmte Problem wird normalerweise durch das böswillige Rootkit unter dem Namen SmartService verursacht. Rootkits sind normalerweise schwieriger zu handhaben als Viren und Würmer, da sie unbeaufsichtigt funktionieren und geringfügige Änderungen an Ihrem Betriebssystem vornehmen und verhindern, dass andere Programme sie löschen oder davon erfahren.

Vor diesem Hintergrund treten bei Benutzern Probleme auf, wenn sie versuchen, Software von Drittanbietern zu deinstallieren, da SmartService die Ausführung vieler digitaler Signaturen blockiert. Bei den blockierten Prozessen und Programmen handelt es sich um Sicherheitsprogramme wie Firewalls und Antivirensoftware, die es Ihnen unmöglich machen, Ihren PC zu scannen. Darüber hinaus verhindert das SmartService-Rootkit, dass bestimmte Prozesse beendet werden. die böswilligen Prozesse, die die schädliche Software am Laufen halten. Mal sehen, wie Sie mit diesem speziellen Problem umgehen können.

Lösung 1: Malwarebytes Anti-Rootkit

Malwarebytes stellen normalerweise kostenlose Sicherheitstools her, mit denen Sie Ihren PC auf jeden Fall schützen können. Dieses spezielle Anti-Rootkit-Tool wurde entwickelt, um Rootkits wie dieses zu entfernen, und viele Leute haben berichtet, dass diese Software es tatsächlich geschafft hat, das Problem zu beseitigen.

  1. Laden Sie das Malwarebytes Anti-Rootkit-Tool herunter Hier.
  2. Schließen Sie alles, was Sie auf Ihrem Computer schließen können, und öffnen Sie die gerade heruntergeladene Datei.
  3. Installieren Sie MBAR an einem geeigneten Ort und öffnen Sie es nach Beendigung der Installation.
  4. Aktualisieren Sie die Datenbank und klicken Sie auf Scannen, wobei alle Scanziele überprüft werden.
  5. Lassen Sie nach Abschluss des Scans die Option Wiederherstellungspunkt erstellen aktiviert und klicken Sie auf Bereinigen.
  6. Ihr Computer wird neu gestartet. Überprüfen Sie daher, ob das gleiche Problem weiterhin besteht, wenn Sie versuchen, Ihre Antivirensoftware zu öffnen.

Wenn etwas die MBAR-Installation, das Öffnen oder das Entfernen von Malware stört, müssen Sie ein Tool namens Rkill verwenden, mit dem Sie Prozesse beenden können, die das Problem verursachen, damit Sie sie sofort entfernen können.

  1. Laden Sie Rkill von herunter Hier.
  2. Nachdem Sie es heruntergeladen haben, suchen Sie es im Ordner “Downloads” und benennen Sie es um, um das Rootkit zu “täuschen”.
  3. Führen Sie es aus und warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist. Starten Sie Ihren Computer jetzt NICHT neu. Führen Sie einfach das MBAR-Tool erneut aus und entfernen Sie diese Malware.

Lösung 2: Zusätzliche Sicherheitsscans

Wenn Malwarebytes Anti-Rootkit das Rootkit nicht entfernen konnte oder wenn Sie einige zusätzliche Scans ausführen möchten, können Sie mehrere hochwertige Tools verwenden.

  1. Laden Sie Zemana AntiMalware von herunter Hier.
  2. Benennen Sie die gerade heruntergeladene Datei in eine andere Datei um.
  3. Führen Sie die Installation aus und wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie Zemana installieren möchten.
  4. Die App sollte automatisch ausgeführt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, öffnen Sie den Ordner, in dem Sie Zemana installiert haben, benennen Sie die Datei ZAM.exe in eine andere Datei um und doppelklicken Sie darauf.
  5. Scannen Sie Ihren Computer mit einer Deep Scan-Option.

Ein weiteres großartiges Tool ist Malwarebytes Anti-Malware (MBAM).

  1. Lade es herunter Hier.
  2. Führen Sie die gerade heruntergeladene Datei aus und installieren Sie das Tool auf Ihrem PC.
  3. Starten Sie die Software.
  4. Suchen Sie die Einstellungen auf der linken Seite des Bildschirms und wechseln Sie zur Registerkarte Schutz.
  5. Aktivieren Sie die Option Nach Rootkits suchen, um diese Malware zu finden.
  6. Scannen Sie Ihren Computer mit einem Bedrohungsscan.

Lösung 3: Kaspersky Rescue Disk

Da das SmartService-Rootkit die Ausführung aller Sicherheitstools verhindert, können Sie möglicherweise bestimmte Rootkit-Entfernungstools oder Antivirenscanner auch nach dem Umbenennen ausführen. Einige Benutzer haben beispielsweise gemeldet, dass sie Malwarebytes nicht auf ihren Computern ausführen konnten, als sie mit SmartService infiziert waren. Sie können jedoch ein bootfähiges Antiviren-Tool ausführen, das ohne Windows gestartet wird. Eine gute kostenlose Option ist die Kaspersky Rescue Disk.

  1. Laden Sie Kaspersky Rescue Disk herunter Hier.
  2. Brennen Sie das Tool auf eine CD oder DVD. Wenn Sie bereits Kaspersky Anti-Virus oder Kaspersky Internet Security besitzen, können Sie dieses Tool über die Anwendungsoberfläche auf eine DVD brennen. Wenn Sie diese Programme nicht besitzen, können Sie jeden Bild- oder Discbrenner verwenden, mit dem Sie vertraut sind. Verwenden Sie eine Einstellung für niedrige Geschwindigkeit, um das Auftreten von Fehlern zu vermeiden.
  3. Laden Sie das BIOS-Menü, indem Sie beim Starten des Computers die angegebene Taste drücken. Es ist normalerweise F8 oder F11.
  4. Nachdem Sie die BIOS-Einstellungen geöffnet haben, wechseln Sie zur Registerkarte Boot und wählen Sie Booten von einem Wechseldatenträger.

  1. Legen Sie Ihre CD oder DVD mit der darauf gebrannten Kaspersky Rescue Disk ein.
  2. Starten Sie Ihren PC neu und der Kaspersky-Startbildschirm sollte mit einer Meldung geladen werden, in der Sie aufgefordert werden, eine beliebige Taste zu drücken. Drücken Sie in den ersten 10 Sekunden eine beliebige Taste, oder Windows wird gestartet.

  1. Wählen Sie Ihre Sprache mit den Tastaturpfeilen und der Eingabetaste aus und lesen Sie die Lizenzvereinbarung. Drücken Sie 1, um fortzufahren, 2, um neu zu starten, oder 3, um Ihren Computer herunterzufahren.
  2. Wählen Sie den Grafikmodus von Kaspersky Rescue Disk, der am einfachsten zu umgehen ist.
  3. Aktualisieren Sie die Virendatenbanken unter My Update Center >> Update starten.
  4. Starten Sie den Scanvorgang, indem Sie auf die Registerkarte Objektscan klicken, alle in der folgenden Liste aufgeführten Elemente überprüfen und auf Objektscan starten klicken.

Für jede von der Software erkannte schädliche Datei gibt es drei Optionen:

  • Desinfizieren – Die Datei wird gereinigt und nicht entfernt, sodass sie sicher verwendet werden kann.
  • Quarantäne – Markiert die Datei als bösartig und verhindert, dass sie verwendet wird. Es kann später wiederhergestellt werden.
  • Löschen – Hiermit wird die Datei vollständig gelöscht und von Ihrem PC entfernt.

Wir empfehlen Ihnen, die schädlichen Dateien entweder unter Quarantäne zu stellen oder zu löschen.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *