Fix: Kumulatives Update Dezember 2020 – KB4592438 konnte nicht installiert werden

Das Windows 10-Update (d. h. KB4592438) kann möglicherweise nicht installiert werden, wenn sich die für den Betrieb erforderlichen Dienste in einem Fehlerzustand befinden. Darüber hinaus können auch die beschädigten temporären Dateien oder die Nichtverfügbarkeit des Speicherplatzes für das Update den diskutierten Fehler verursachen.

Der Benutzer tritt auf das Problem, wenn er versucht, sein System auf das Update KB4592438 zu aktualisieren, das Update jedoch nicht installiert werden kann (bei einigen Benutzern trat der Fehler auf, wenn die Updateinstallation bei 100% lag).

Kumulatives Update Dezember 2020 – KB4592438 konnte nicht installiert werden

Bevor Sie mit den Lösungen zum Beheben des fehlgeschlagenen Windows-Updates fortfahren, stellen Sie sicher, dass alle ausstehende Updates sind installiert (sogar optionale Updates) und versuchen Sie dann erneut, Ihr System zu aktualisieren.

Lösung 1: Starten/Neustarten der WMI- und IP-Hilfsdienste

Die Dienste WMI und IP Helper sind für den Abschluss des Aktualisierungsprozesses unerlässlich. Der vorliegende Fehler kann auftreten, wenn die genannten Dienste deaktiviert sind oder sich in einem Fehlerzustand befinden. In diesem Fall kann das Problem möglicherweise durch Aktivieren oder Neustarten dieser Dienste behoben werden.

  1. Klicken Sie in die Windows-Suchleiste und geben Sie Dienste ein. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf das Ergebnis von Dienstleistungen und wähle Als Administrator ausführen.
    Dienste als Administrator öffnen
  2. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf das IP Helper-Dienst und wähle Start (oder falls bereits gestartet, dann wählen Sie Neu starten).
    Starten Sie den IP Helper-Dienst
  3. Dann starten (oder neu starten) die Windows-Verwaltungsinstrumentation und prüfen Sie, ob das Update installiert werden kann.
    Starten Sie den Windows-Verwaltungsinstrumentationsdienst neu

Lösung 2: Verwenden Sie den Offline-Installer des KB4592438-Updates

Wenn das Problem auf eine Kommunikationsstörung zwischen Ihrem System und den Update-Servern zurückzuführen ist, kann das Update-Problem möglicherweise durch die Verwendung des Offline-Installationsprogramms des Updates KB4592438 behoben werden.

  1. Etwas starten Webbrowser und navigieren Sie zum Windows-Katalog KB4592438 Seite.
  2. Jetzt herunterladen das EXE Datei des Updates wie pro Ihr Betriebssystem und Ihre Architektur.
    Laden Sie das Offline-Installationsprogramm für das Update KB4592438 herunter
  3. Dann starten das heruntergeladene Datei von KB4592438 mit Zulassungsprivilegien und Folgen die Anweisung auf dem Bildschirm, um zu überprüfen, ob das Update erfolgreich installiert werden kann.

Lösung 3: Verwenden Sie die Eingabeaufforderung

Die Windows-Aktualisierung ist ein komplexer Vorgang und hängt von verschiedenen Aspekten Ihres Systems ab. Der Aktualisierungsprozess kann fehlschlagen, wenn eine seiner Abhängigkeiten beschädigt ist oder sich in einem Fehlerzustand befindet. In diesem Fall können wir verschiedene Cmdlets verwenden, um diese Abhängigkeiten zu optimieren und so das Problem zu lösen.

  1. Drücken Sie die Windows-Taste und geben Sie in das Windows-Suchfeld ein Eingabeaufforderung. Klicken Sie dann in den von der Suche abgerufenen Ergebnissen mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung und wählen Sie Als Administrator ausführen.
    Öffnen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator
  2. Führen Sie nun nacheinander folgendes aus (nicht vergessen drücken Sie die Eingabetaste nach jedem Befehl):
    net stop wuauserv
    
    net stop cryptSvc
    
    net stop bits
    
    net stop msiserver
    
    Ren C:WindowsSoftwareDistribution SoftwareDistribution.old
    
    Ren C:WindowsSystem32catroot2 Catroot2.old
    
    net start wuauserv
    
    net start cryptSvc
    
    net start bits
    
    net start msiserver
    Benennen Sie die Softwareverteilung und Catroot2-Ordner über die Eingabeaufforderung um
  3. Wenn einige der Befehle nicht erfolgreich ausgeführt wurden, überspringen Sie diese Befehle und Beenden Sie die Eingabeaufforderung.
  4. Überprüfen Sie dann, ob das Update erfolgreich installiert werden kann.

Lösung 4: Löschen Sie die temporären Dateien und geben Sie Speicherplatz frei

Das Update kann möglicherweise nicht installiert werden, wenn nicht genügend Speicherplatz für die Installation zur Verfügung steht. In diesem Fall kann das Problem möglicherweise durch Löschen der temporären Dateien und Freigeben von Speicherplatz behoben werden. Denken Sie daran, wenn Sie den Temp-Ordner mithilfe der Umgebungsvariablen auf eine andere Festplatte (außer dem Systemlaufwerk) geleitet haben, stellen Sie sicher, dass die Festplatte über genügend Speicherplatz verfügt, um den Aktualisierungsvorgang abzuschließen, oder leiten Sie den Temp-Ordner anderweitig an das System Laufwerk (das über genügend freien Speicherplatz verfügt).

  1. Löschen Sie die temporären Dateien und führen Sie eine Datenträgerbereinigung des Systemlaufwerks durch.
  2. Stellen Sie jetzt sicher, dass Ihr Systemlaufwerk und Temp-Ordner-Laufwerk (wenn sich der temporäre Ordner auf einem anderen Laufwerk befindet) haben genug Platz für das Update verfügbar.
  3. Überprüfen Sie dann, ob Sie den Aktualisierungsvorgang durchführen können.
  4. Wenn nicht, überprüfen Sie, ob das Update-Problem durch die Verwendung von SFC- und DISM-Befehlen behoben wird.

Lösung 5: Führen Sie ein In-Place-Upgrade durch

Wenn das Problem durch keine der Lösungen behoben wurde, können Sie versuchen, ein direktes Upgrade des Systems durchzuführen, um das Problem zu beheben. Denken Sie jedoch daran, dass Sie bei jeder Aufforderung während des Upgradevorgangs die Option Dateien und Anwendungen behalten auswählen. Für einige der Benutzer kann das 20H2-Aktivierungspaket die genannte Option entfernen, so dass das Entfernen des 20H2-Aktivierungspakets und anschließende Durchführung des direkten Upgrades das Problem möglicherweise lösen kann.

  1. Erstellen Sie für alle Fälle einen Systemwiederherstellungspunkt.
  2. Drücken Sie dann die Fenster drücken und auswählen die Einstellungen.
  3. Jetzt offen Update & Sicherheit und wählen Sie dann in der rechten Fensterhälfte Updateverlauf anzeigen.
    Aktualisierungsverlauf Ihres Systems anzeigen
  4. Dann öffnen Updates deinstallieren und wählen Sie die 20H2-Aktivierungspaket aktualisieren.
    Öffnen Sie Updates deinstallieren
  5. Klicken Sie nun auf die Deinstallieren Knopf und dann Folgen die Aufforderungen zum Entfernen des Updates.
    Deinstallieren Sie das 20H2-Aktivierungspaket-Update
  6. Starten Sie dann einen Webbrowser und navigieren Sie zum Microsoft Windows 10 Seite.
  7. Klicken Sie nun auf das Tool jetzt herunterladen (unter Windows 10 Installationsmedien erstellen) und warten zum Abschluss des Downloads.
    Laden Sie jetzt das Media Creation Tool herunter
  8. Starten Sie dann die heruntergeladene Datei mit Administratorrechten und Akzeptieren die Lizenzvereinbarung.
    Starten Sie das Media Creation Tool als Administrator
  9. Wählen Sie nun Diesen PC jetzt aktualisieren und befolgen Sie die Anweisungen, um zu überprüfen, ob das Problem behoben ist.
    Wählen Sie Jetzt diesen PC aktualisieren
  10. Wenn nicht, wiederholen Sie die Schritte 1 bis 4, aber wählen Sie in Schritt 4 Installationsmedien für einen anderen PC.
    Installationsmedien für einen anderen PC erstellen
  11. Wählen Sie nun die ISO-Datei aus und warten Sie dann auf den Abschluss des Downloads.
    ISO-Dateityp auswählen
  12. Entpacken Sie dann die ISO-Datei und starten Sie die Setup.exe mit Administratorrechten.
    Starten Sie die Setup.exe im Windows 10 ISO-Ordner als Administrator
  13. Jetzt, Folgen die Aufforderungen auf Ihrem Bildschirm, um zu überprüfen, ob das Update-Problem behoben ist.

Wenn das Problem dadurch nicht behoben wurde, erstellen Sie einen bootfähigen USB mit dem heruntergeladene ISO Datei und versuchen Sie dann, Ihr System über diesen USB zu aktualisieren.

Wenn das direkte Upgrade fehlschlägt, führen Sie entweder eine Neuinstallation von Windows durch oder deaktivieren Sie das Update in den Systemeinstellungen (nicht empfohlen). Wenn die Neuinstallation das Problem nicht behebt, versuchen Sie es Windows auf einer anderen Festplatte installieren da das Problem an der Hardwarekompatibilität liegen könnte.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.