So beheben Sie den ‘403 Forbidden’-Fehler

403 Verbotener Fehler ist ein weiterer HTTP-Antwortstatuscode. Dies zeigt an, dass der Benutzer nicht über die entsprechende Berechtigung zum Zugriff auf den angeforderten Inhalt verfügt. In der Regel antwortet der Webserver mit diesem Fehler, wenn er die Anforderung verstehen kann, die Zustellung jedoch aus verschiedenen Gründen verweigert. Die Ablehnung kann auftreten, weil der Server so konfiguriert ist, dass diese bestimmte Clientanforderung abgelehnt wird, oder weil die Berechtigungskonfiguration nicht ordnungsgemäß ist.

Der 403 Forbidden-Fehler ist nicht nur für ein bestimmtes Betriebssystem gültig und kann auf jeder Plattform auftreten, die auf das Internet zugreifen kann.

Abhängig vom Webserver, auf den Sie zugreifen, kann der Fehler 403 Verboten in vielen verschiedenen Formen und Größen auftreten. Meistens wird es jedoch in den folgenden Variationen im Klartext angezeigt:

  • HTTP 403
  • 403 Verboten
  • Verboten: Sie haben keine Zugriffsberechtigung [directory] auf diesem Server
  • verboten
  • Fehler 403 – verboten
  • HTTP-Fehler 403 – Verboten
  • HTTP-Fehler 403.14 – Verboten

Hinweis: Wenn Sie Internet Explorer verwenden, wird dieser Fehler möglicherweise in der Meldung “Die Website hat die Anzeige dieser Webseite abgelehnt” angezeigt.

Manchmal passt der Websitebesitzer an, wie der 403-Fehler aussieht, aber diese Fälle sind selten.

Serverseitig oder clientseitig?

Wenn Sie der HTTP-Dokumentation folgen, werden Statuscodes, die mit 4xx (403, 404 usw.) beginnen, als Client-Fehlerantworten betrachtet. Tatsache ist jedoch, dass der Antwortcode häufig auf der Clientseite (Ihrem Webbrowser) angezeigt wird, selbst wenn der Webserver derjenige ist, der Probleme verursacht.

Webadministratoren können den Zugriff auf eine bestimmte Domäne oder ein bestimmtes Verzeichnis beschränken. Sie können festlegen, dass anonyme Benutzer nicht auf bestimmte Inhalte zugreifen können, oder geografische Einschränkungen festlegen.

Es gibt keine garantierte Anleitung, die Ihnen sicher sagt, ob das Problem lokal ist oder vom Webserver stammt. Wenn Sie sich mit diesen Situationen befassen, ist es am besten, eine solide Fehlerbehebungssitzung mit den effektivsten Korrekturen durchzuführen. Dieses Handbuch soll regulären Benutzern helfen, den 403 Forbidden Error zu beheben, nicht Webmastern.

Wenn Sie mit einem 403 Forbidden Error zu tun haben, befolgen Sie die nachstehenden Methoden in der angegebenen Reihenfolge. Wenn Sie es nicht schaffen, es verschwinden zu lassen, wissen Sie zumindest, dass Ihr Gerät nicht schuld ist. Lass uns anfangen.

Methode 1: Überprüfen Sie die URL

Ich weiß, das klingt sehr einfach, aber dies ist einer der häufigsten Schuldigen des 403 Forbidden-Fehlers. Bevor Sie etwas anderes tun, stellen Sie sicher, dass die URL, auf die Sie zugreifen möchten, korrekt ist. Wenn Sie versuchen, manuell auf eine bestimmte Datei zuzugreifen, indem Sie die URL eingeben, stellen Sie sicher, dass Sie den tatsächlichen Dateinamen und die Erweiterung angeben, nicht nur das Verzeichnis.

Gesicherte Websites erlauben kein Durchsuchen von Verzeichnissen, daher ist der 403 Forbidden Error zu erwarten, wenn Sie versuchen, auf Dateiverzeichnisse oder private Seiten zuzugreifen, ohne den genauen Dateinamen oder dessen Erweiterung zu kennen.

Methode 2: Löschen verwandter Cookies

HTTP-Cookies sind winzige Daten, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Sie beschleunigen verschiedene Aufgaben von Apps und Websites, indem sie sich nützliche Informationen merken. Die meisten Web-Apps verwenden Cookies, um den Benutzerauthentifizierungsstatus zu speichern. Wenn der Benutzer das nächste Mal auf diese Web-App zugreift, informiert das Cookie den Server über die Berechtigung des Clients.

Aber wie bei allen Dingen können Cookies beschädigt werden und verhindern, dass die Authentifizierung ordnungsgemäß erfolgt. Um diese Theorie zu testen, müssen Sie die relevanten Cookies löschen und prüfen, ob das Problem behoben ist. Um Sie in die richtige Richtung zu weisen, haben wir eine Kurzanleitung zum Entfernen von Website-Cookies zusammengestellt. In der folgenden Anleitung finden Sie ein klareres Bild:

Hinweis: Wir haben Google Chrome verwendet, da es der beliebteste PC-Browser ist. Die Schritte sind jedoch in allen Browsern ungefähr gleich. Wenn Sie in Ihrem Browser keine entsprechenden Schritte finden, suchen Sie online nach einem bestimmten Leitfaden.

  1. Wählen Sie das Aktionsmenü (dreipunktig) in der unteren rechten Ecke und klicken Sie auf Einstellungen.
  2. Scrollen Sie bis zum Ende der Seite und klicken Sie auf Erweitert.
  3. Scrollen Sie zum Ende von Datenschutz und Sicherheit und klicken Sie auf Browserdaten löschen.
  4. Rufen Sie das Dropdown-Menü in der Nähe von Löschen Sie die folgenden Elemente auf auf und stellen Sie es zu Beginn der Zeit ein. Überprüfen Sie dann Cookies und andere Site-Daten, während Sie alles andere deaktivieren. Klicken Sie auf Browserdaten löschen und warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist.

Methode 3: Leeren des Cache

Wenn nach dem Löschen der entsprechenden Cookies immer noch der 403 Forbidden Error angezeigt wird, wenden wir uns dem Cache Ihres Browsers zu. Ihr Browser-Cache ist eine Speichereinheit, in der lokale Kopien verschiedener Webinhalte gespeichert werden. Es kann fast jede Art von Daten speichern und erspart Ihrem Browser, bei jedem Besuch einer bestimmten Site dieselben Daten herunterladen zu müssen.

Es ist jedoch möglich, dass Ihre zwischengespeicherte Version der Website, die Sie besuchen, mit der Live-Version in Konflikt steht. Manchmal führt dies zu dem 403 Forbidden Error. Überprüfen Sie, ob dies der Fall ist, indem Sie den Cache Ihres Browsers leeren und die Website erneut besuchen, die Ihnen Probleme bereitet. Hier ist eine Kurzanleitung:

Hinweis: Die genauen Schritte zum Löschen des Caches hängen auch vom Browser ab. Wenn Sie Chrome nicht verwenden, suchen Sie online in Ihrem Browser nach Schritten.

  1. Wählen Sie das Aktionsmenü (dreipunktig) in der unteren rechten Ecke und gehen Sie zu Weitere Tools> Browserdaten löschen.
  2. Wenn Sie sich im Fenster Browserdaten löschen befinden, setzen Sie den oberen Filter auf den Beginn der Zeit.
  3. Aktivieren Sie nun das Kontrollkästchen neben zwischengespeicherten Bildern und Dateien und deaktivieren Sie alles andere. Klicken Sie abschließend auf Browserdaten löschen.

Methode 3: Erneute Authentifizierung in der Web-App

Wenn Sie die Browser-Cookies bereits gelöscht haben, werden Sie wahrscheinlich beim nächsten Besuch der Website, auf der die Fehlermeldung angezeigt wird, automatisch aufgefordert, sich erneut anzumelden.

Wenn Sie eine Web-App laden, für die eine Authentifizierung erforderlich ist, sendet der Server ein Sitzungstoken an den Client, um es bei zukünftigen Anforderungen leicht zu identifizieren. Wenn jedoch ein Fehler auftritt und der Server das Sitzungstoken nicht erkennt oder als ungültig ansieht, wird möglicherweise der 403 Forbidden Error angezeigt.

Bei den meisten Websites mit einem Anmeldesystem wird der Server beim Abmelden und anschließenden erneuten Anmelden gezwungen, ein neues Sitzungstoken zu erstellen und zu senden, wodurch der 403 Forbidden Error behoben wird.

Methode 4: Deaktivieren Sie Ihre Erweiterungen, Plugins oder Add-Ons

Erweiterungen, Module oder Plugins usw. (abhängig von Ihrem Browser) können die nativen Funktionen Ihres Browsers erweitern. Einige Erweiterungen können jedoch mehr Kontrolle über Ihr System haben, als erwartet. Einige von ihnen werden sogar versuchen, Änderungen am Code vorzunehmen, was die meisten seriösen Websites nicht zulassen.

Wenn der 403 Forbidden Error auftritt, ist es einen Versuch wert, alle Erweiterungen, Module oder wie auch immer sie in Ihrem Browser genannt werden zu deaktivieren und die Webseite neu zu laden.

Fazit

Wenn sich die oben genannten Methoden als nicht erfolgreich erwiesen haben, sollten Sie den Websitebesitzer fragen, ob das Problem auf der Serverseite liegt. Wenn die Website jedoch für andere Personen normal funktioniert, sollten Sie auch fragen, ob diese beim Erteilen von Benutzerberechtigungen Geostandortkriterien verwenden. Es gab Fälle, in denen große Listen von IP-Adressen aus Sicherheitsgründen je nach Standort auf die schwarze Liste gesetzt wurden.

Beachten Sie, dass Ihr ISP möglicherweise auch bestimmte Websites einschränkt, um zu verhindern, dass Sie illegale Inhalte herunterladen. Einige ISPs in West- und Osteuropa verfügen über automatische Filter, die Ihre IP-Adresse auf die schwarze Liste setzen, wenn Sie zu viel Zeit mit dem Surfen auf Torrent-Websites verbringen. In jedem Fall wissen Sie es erst, nachdem Sie sich an Ihren Internetdienstanbieter gewandt haben.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.