So beheben Sie den ‘System’-Prozess, der unter Windows 10 enorme Mengen an RAM benötigt

Einige Windows 10-Benutzer berichten, dass der größte Teil ihres verfügbaren Arbeitsspeichers vom System (NT-Kernel & System) belegt wird. Die meisten betroffenen Benutzer berichten, dass dieses Problem auch dann auftritt, wenn sich ihr PC im Leerlauf befindet.

‘System’ nimmt enorme Mengen an RAM unter Windows 10

Nach der Untersuchung dieses speziellen Problems stellt sich heraus, dass es mehrere verschiedene Ursachen gibt, die dies auf einem Windows 10-Computer verursachen können. Hier ist eine Liste potenzieller Täter, die für diese hohe RAM-Ressourcennutzung verantwortlich sein könnten:

  • Veralteter Windows 10-Build – Unter Windows 10 gibt es einen bestimmten Fehler (allgemein als Superfetch-Fehler bezeichnet), der den RAM mit unnötigen App-Daten füllt, die nie gelöscht werden. Glücklicherweise hat Microsoft dieses Problem bereits über einen Hotfix behoben, sodass Sie nur jedes verfügbare Windows-Update für Ihre spezielle Windows 10-Version installieren müssen.
  • Betriebssystem-Missmanagement von RAM-Ressourcen – Wo es im Allgemeinen sehr seltene Fälle gibt, in denen Sie die Speicherverwaltung besser handhaben können als Ihr Betriebssystem, gibt es bestimmte Situationen, in denen Sie die RAM-Auslastung des Systems erheblich reduzieren können, indem Sie Sysmain (früher Superfetch) deaktivieren. um zu verhindern, dass Ihr System Ihren freien RAM mit vorinstallierten Apps belegt.
  • Beschädigung der Systemdatei – Eine weitere Möglichkeit, die dieses Verhalten letztendlich verursachen kann, ist die Beschädigung der Systemdatei, die die Fähigkeit Ihres Systems beeinträchtigt, RAM-Daten zu verwenden und zu löschen. In diesem Fall können Sie am einfachsten und effektivsten jede Windows-Komponente mit einem Verfahren wie einer Neuinstallation oder einer Reparaturinstallation zurücksetzen.

Nachdem Sie nun die häufigsten Instanzen kennen, die dieses Verhalten verursachen, finden Sie hier eine Liste verifizierter Methoden, die andere betroffene Benutzer erfolgreich verwendet haben, um die hohe Ressourcenauslastung von System (NT-Kernel und System) zu beheben:

Methode 1: Aktualisieren Sie Ihren Windows 10-Build auf die neueste Version

Wie sich herausstellt, ist eine der häufigsten Instanzen mit dem Potenzial, dieses Systemverhalten zu verursachen, eine Superfetch-Fehlerfunktion, die bereits von Microsoft über einen Hotfix behoben wurde.

Mehrere betroffene Benutzer, die mit dem gleichen Problem zu tun hatten, haben bestätigt, dass das Problem nicht mehr auftritt, nachdem sie jedes ausstehende Windows 10-Update installiert und ihren Computer neu gestartet haben.

Wenn Sie nach bestimmten Anweisungen suchen, führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Registerkarte Windows Update in der App “Einstellungen” zu verwenden, um jedes ausstehende Windows 10-Update zu installieren:

  1. Beginnen Sie, indem Sie die Windows-Taste + R drücken, um ein Dialogfeld Ausführen zu öffnen. Geben Sie als Nächstes „ms-settings:windowsupdate“ ein und drücken Sie die Eingabetaste, um die Registerkarte Windows Update der App „Einstellungen“ zu öffnen.Öffnen des Windows Update-Bildschirms unter Windows 10 (über das Feld Ausführen)
  2. Fahren Sie im Windows-Update-Bildschirm fort und klicken Sie auf Nach Updates suchen. Befolgen Sie als Nächstes die Anweisungen auf dem Bildschirm, um jedes Windows-Update zu installieren, das derzeit installiert werden soll.Windows-Update installieren

    Hinweis: Installieren Sie alle Arten von Updates, einschließlich kumulativer und Sicherheitsupdates, nicht nur wichtige.

  3. Denken Sie daran, dass Sie bei vielen ausstehenden Updates zum Neustart aufgefordert werden, bevor jedes Update installiert wird. Starten Sie in diesem Fall wie angewiesen neu, aber stellen Sie sicher, dass Sie beim nächsten Start zu diesem Bildschirm zurückkehren und die Installation der restlichen Updates abschließen.
  4. Sobald alle ausstehenden Updates installiert sind, starten Sie Ihren Computer erneut und prüfen Sie, ob die Nutzung des Systemprozesses erheblich zurückgegangen ist.

Falls das gleiche Problem weiterhin auftritt, fahren Sie mit der nächsten möglichen Fehlerbehebung unten fort.

Methode 2: Deaktivieren von Sysmain

Wenn Sie sichergestellt haben, dass Sie auf den neuesten Windows 10-Build aktualisiert sind, sollten Sie sich als nächster Schritt den Sysmain-Dienst ansehen.

Sysmain war früher als Superfetch bekannt und für die Aufrechterhaltung und Verbesserung der Systemleistung im Laufe der Zeit verantwortlich. Dies geschieht durch das Vorladen von Apps, die Sie häufig in den RAM verwenden, sodass im Grunde keine Ladezeit entsteht (ähnlich wie bei Android).

Dies hat jedoch den Nachteil, dass diese Funktion, wenn Sie mit wenig RAM arbeiten, möglicherweise einen großen Teil Ihrer verfügbaren RAM-Ressourcen beansprucht.

Wenn Sie sich in diesem speziellen Szenario befinden, sollten Sie das Problem schnell beheben können, indem Sie den Bildschirm Dienste verwenden, um diese Funktion vollständig zu deaktivieren.

Hinweis: Das Deaktivieren von Sysmain erhöht die Ladezeiten Ihrer Apps, aber es wird viel wertvoller RAM frei.

Wenn Sie die Konsequenzen von Sysmain verstehen und es dennoch tun möchten, folgen Sie einem der folgenden Unterleitfäden, um Sysmain zu deaktivieren (je nach Ihrem bevorzugten Ansatz):

  • A. Deaktivieren von Sysmain über den Dienste-Bildschirm
  • B. Deaktivieren von Sysmain über den Registrierungseditor
  • C. Deaktivieren von Sysmain über die Eingabeaufforderung

A. Deaktivieren von Sysmain über den Dienste-Bildschirm

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + R, um ein Dialogfeld Ausführen zu öffnen. Geben Sie als Nächstes in das Textfeld ‘services.msc’ ein und drücken Sie die Eingabetaste, um den Bildschirm Dienste zu öffnen. Wenn Sie von der UAC (Benutzerkontensteuerung) dazu aufgefordert werden, klicken Sie auf Ja, um Administratorzugriff zu gewähren.Aufrufen des Dienste-Bildschirms
  2. Wenn Sie sich im Bildschirm Dienste befinden, scrollen Sie im rechten Bereich durch die Liste der verfügbaren Dienste und suchen Sie den Dienst namens Sysmain.
  3. Wenn Sie es sehen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Eigenschaften aus dem gerade erschienenen Kontextmenü.Aufrufen des Eigenschaften-Bildschirms von Sysmain
  4. Klicken Sie im Eigenschaftenbildschirm von SysMain auf die Registerkarte Allgemein und stellen Sie dann den Starttyp über das zugehörige Dropdown-Menü auf Deaktiviert ein. Klicken Sie dann auf Stopp, wenn der Dienst bereits ausgeführt wird.Beenden des sysmain-Dienstes
  5. Klicken Sie auf Übernehmen, um die Änderungen zu speichern, schließen Sie dann den Bildschirm Dienste und starten Sie Ihren Computer neu. Sobald der nächste Start abgeschlossen ist, sollten Sie nicht mehr dieselbe Art von Ressourcennutzung durch System.

B. Deaktivieren von Sysmain über den Registrierungseditor

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + R, um ein Dialogfeld Ausführen zu öffnen. Geben Sie als Nächstes in das Textfeld „regedit“ ein und drücken Sie Strg + Umschalt + Eingabetaste, um den Registrierungseditor mit Administratorzugriff zu öffnen. Wenn Sie von der UAC (Benutzerkontensteuerung) dazu aufgefordert werden, klicken Sie auf Ja, um Administratorzugriff zu gewähren.Öffnen des Registrierungseditors
  2. Sobald Sie sich im Registrierungseditor befinden, navigieren Sie zum folgenden Speicherort: HKEY_LOCAL_MACHINE System CurrentControlSet Services SysMain

    Hinweis: Sie können diesen Ort entweder manuell aufrufen oder den Ort direkt in die Navigationsleiste oben einfügen und die Eingabetaste drücken, um sofort dorthin zu gelangen.

  3. Nachdem Sie an der richtigen Stelle angekommen sind, klicken Sie auf die Symain-Taste, um sie auszuwählen, gehen Sie dann zum rechten Fensterbereich und doppelklicken Sie auf den Start Dword-Wert.
  4. Stellen Sie abschließend die Wertdaten von Start auf 4 und die Basis auf Hexadezimal ein, bevor Sie auf Ok klicken, um die Änderungen zu speichern.Deaktivieren des SysMain-Dienstes
  5. Schließen Sie den Registrierungseditor und starten Sie Ihren Computer neu, um diese Änderungen dauerhaft zu machen.

C. Deaktivieren von Sysmain über die Eingabeaufforderung

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + R, um ein Dialogfeld Ausführen zu öffnen. Geben Sie als Nächstes ‘cmd’ in das Textfeld ein und drücken Sie Strg + Umschalt + Eingabetaste, um ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten zu öffnen.Öffnen eines CMD-Fensters

    Hinweis: Wenn Sie im Fenster UAC (Benutzerkontensteuerung) dazu aufgefordert werden, klicken Sie auf Ja, um Administratorzugriff zu gewähren.

  2. Sobald Sie sich in der Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten befinden, geben Sie die folgenden Befehle ein und drücken Sie nach jedem Befehl die Eingabetaste, um SysMain effektiv zu deaktivieren:
    sc stop “SysMain” sc config “SysMain” start=deaktiviert
  3. Nachdem beide Befehle erfolgreich verarbeitet wurden, starten Sie Ihren Computer neu und prüfen Sie, ob das Problem jetzt behoben ist und die System-RAM-Auslastung sinkt.

Wenn das gleiche Problem weiterhin auftritt, fahren Sie mit dem nächsten möglichen Fix unten fort.

Methode 3: Setzen Sie jede Windows-Komponente zurück

Falls keine der Methoden (Aktualisieren Ihrer Windows-Version oder Deaktivieren von Sysmain) die RAM-Auslastung des Systems verringert hat, sollten Sie ernsthaft in Betracht ziehen, dass es sich möglicherweise um eine Beschädigung der Systemdatei handelt.

Mehrere betroffene Benutzer, bei denen dieses Problem ebenfalls aufgetreten ist, haben berichtet, dass die Nutzung erst nach der Aktualisierung aller relevanten Betriebssystemkomponenten zurückgegangen ist.

Wenn Sie sich in einem solchen Szenario wiederfinden, können Sie nur jede relevante Windows-Komponente zurücksetzen und jedes potenziell beschädigte Element beseitigen – Dazu haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Saubere Installation – Wählen Sie diesen Ansatz, wenn Sie nach einer schnellen Lösung suchen, die bereitgestellt werden kann, ohne dass kompatible Windows-Installationsmedien verwendet werden müssen. Sie können eine Neuinstallation direkt über das GUI-Menü Ihrer Windows-Installation durchführen, aber denken Sie daran, dass Sie alle persönlichen Daten verlieren, die derzeit auf dem Betriebssystemlaufwerk gespeichert sind, wenn Sie Ihre Daten nicht im Voraus sichern.
  • Reparaturinstallation – Wenn Sie wichtige Informationen auf dem Betriebssystemlaufwerk haben, die Sie behalten möchten, sollte eine Reparaturinstallation der richtige Weg für Sie sein, auch wenn der Vorgang etwas mühsam ist. Sie müssen kompatible Installationsmedien verwenden, aber Sie können Ihre persönlichen Dateien, installierten Anwendungen, Spiele und sogar einige Benutzereinstellungen auf dem Betriebssystemlaufwerk verwurzeln lassen.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.