Status 7 Fehler auf Android

Einen Vorgeschmack auf ein neues Software-Update zu bekommen, bevor es überhaupt die Region einer Person erreicht, oder zu einem benutzerdefinierten ROM zu wechseln, das eine völlig neue Welt der Möglichkeiten mit sich bringt, beides scheint völlig erstaunlich, aber diese Bemühungen sind nicht ohne das Risiko des Scheiterns. Tatsächlich scheitern viele Android-Benutzer beim Flashen von OTA-Systemupdates und benutzerdefinierten ROMs über ZIP-Dateien, insbesondere diejenigen, die mit diesen Prozessen nicht vertraut sind. Das Flashen eines Systemupdates kann aufgrund einer Vielzahl verschiedener Fehler fehlschlagen, von denen einer der häufigsten der Fehler Status 7 ist.

Android-Geräte zeigen einen System-7-Fehler an, wenn ein Systemupdate oder ein benutzerdefiniertes ROM nicht blinkt, und während der Status-7-Fehler einer der häufigeren Fehler im Zusammenhang mit dem Flashen von ZIP-Dateien ist, ist er auch einer der weniger schwerwiegenden und fast immer fixierbare.

Für nicht gerootete Geräte

Der einzige Fall, in dem der Status 7-Fehler auf einem nicht gerooteten Android-Gerät zu sehen ist, ist, wenn eine Person, anstatt auf ein neues Systemupdate zu warten, um sie Over the Air zu erreichen, beschließt, eine ZIP-Datei mit dem offiziellen Inhalt zu laden und zu flashen Software-Update auf ihr Gerät. Ein nicht gerootetes Android-Gerät zeigt nur dann einen Status-7-Fehler an, wenn ein System-Update darauf geflasht wird und sich etwas als fehl am Platz oder genauer gesagt modifiziert herausstellt.

Der Status 7-Fehler betrifft nur nicht gerootete Geräte, die sich nicht im vollständigen Lagerzustand befinden. Die einzige Möglichkeit, den Status 7-Fehler auf einem nicht gerooteten Android-Gerät zu beheben, besteht darin, jedes Bit des Geräts in seinen Lagerzustand zurückzusetzen. Wenn das Gerät auf einem benutzerdefinierten Kernel läuft, muss der Standard-Kernel geflasht werden; Wenn das Gerät über ein benutzerdefiniertes Wiederherstellungsimage verfügt, muss das Bestandswiederherstellungsimage geflasht werden. und so weiter.

Für gerootete Geräte

Android-Benutzer sehen häufig Status 7-Fehler auf gerooteten Android-Geräten, wenn sie benutzerdefinierte ROMs flashen. Die beiden häufigsten Ursachen für den Status 7-Fehler auf gerooteten Android-Geräten sind eine veraltete Version einer benutzerdefinierten Wiederherstellung und eine fehlerhafte benutzerdefinierte Wiederherstellung. Um dieses Problem auf einem gerooteten Gerät zu beheben, muss eine Person lediglich auf die neueste Version der benutzerdefinierten Wiederherstellung aktualisieren, die sie auf ihrem Gerät hat, oder vollständig zu einer anderen benutzerdefinierten Wiederherstellung wechseln. Für den Fall, dass diese beiden Lösungen jedoch nicht funktionieren (was ein seltener Fall ist), sollte das Updater-Skript des benutzerdefinierten ROMs wie folgt bearbeitet werden:

1. Kopieren die ZIP-Datei des benutzerdefinierten ROMs auf einen Computer.

2. Entpacken die Datei.

3. Gehe zu META-INF > mit > Google > Android.

4. Rechtsklick auf die Datei Updater-Skript und klicken Sie auf Umbenennen.

5. Ändern Sie den Namen der Datei in „updater-script.txt“.

6. Öffnen Sie die Datei mit einem Texteditor.

7. Löschen Sie einen Teil des Textes beginnend mit „behaupten“ bis zum nächsten Semikolon.

Status 7

8. Speichern Sie die Datei, schließen Sie den Texteditor und ändern Sie den Namen der Datei wieder in Updater-Skript.

9. Komprimieren Sie den gesamten Inhalt der entpackten ROM-Datei in eine neue ZIP-Datei, kopieren Sie die neue ZIP-Datei auf das Gerät und flashen Sie das benutzerdefinierte ROM, das jetzt keinen Status 7-Fehler ausgibt.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *