[Fix] Dateien in Windows 10 automatisch komprimieren

Ihr Computer komprimiert möglicherweise Dateien, wenn auf der Festplatte kein Speicherplatz mehr vorhanden ist (insbesondere, wenn das Betriebssystem Speicherplatz für die neuen Windows-Updates schafft). Darüber hinaus kann die beschädigte Symbol-Cache-Datenbank die doppelten blauen Pfeile auf den Dateien/Ordnern anzeigen, was den Benutzer denken lässt, dass die Komprimierung aktiviert ist.

Das Problem tritt auf, wenn der Benutzer 2 blaue Pfeile oben rechts in den Ordnern (z /drive wird automatisch komprimiert) und wenn er den Inhalt dekomprimiert, wird der Inhalt beim Neustart wieder komprimiert.

Dateien in Windows 10 automatisch komprimieren

Bevor Sie mit den Lösungen fortfahren, um zu verhindern, dass Windows Dateien automatisch komprimiert, stellen Sie sicher, dass die Speicher Sese Einstellung (Einstellungen>> System>> Speicher) ist deaktiviert. Wenn Sie auf die Kompression stoßen Problem mit einer Bewerbung (wie Dateien, die aus dem Firefox-Browser heruntergeladen wurden, komprimiert sind), dann deinstallieren dieser Anwendung, entfernen Sie alle Spuren auf dem System und dann neu installieren die Anwendung, um zu überprüfen, ob das Problem mit der automatischen Komprimierung behoben ist. Darüber hinaus, wenn Ihr System verwendet wird von mehr als eine Person, fragen Sie die zweite Person, ob sie die Komprimierung aktiviert (z. B. wenn ein Geschwister ein schweres Spiel spielt und wenn auf dem Systemlaufwerk kein Platz mehr vorhanden ist und der Benutzer aufgefordert wird, das Laufwerk zu komprimieren, kann die andere Person dies zulässt).

Lösung 1: Löschen Sie die temporären Dateien des Systems und führen Sie eine Datenträgerbereinigung durch

Die automatische Komprimierung in Windows 10 kann gestartet werden, wenn auf Ihrem Systemlaufwerk kein Speicherplatz mehr vorhanden ist. In diesem Zusammenhang kann das Löschen der temporären Dateien und das Durchführen einer Datenträgerbereinigung das Problem lösen.

  1. Rechtsklick Fenster und öffnen Lauf.
  2. Jetzt navigieren zu folgendem Pfad:
    %temp%
    Löschen Sie die Dateien im Ordner %Temp%
  3. Dann löschen alle Inhalte des temporären Ordners und starten Sie die Lauf Befehlsfeld (Schritt 1).
  4. Jetzt navigieren zu folgendem Pfad:
    temp
    Löschen Sie die Dateien im temporären Ordner
  5. Dann löschen den gesamten Inhalt des temporären Ordners und öffnen Sie Dieser PC (im linken Fensterbereich).
  6. Jetzt, Rechtsklick auf der Systemlaufwerk (zB Laufwerk C) und wählen Sie and Eigenschaften.
    Öffnen Sie die Eigenschaften des Systemlaufwerks
  7. Dann klicke auf das Fetplattensäuberung Knopf und öffnen Systemdateien bereinigen.
    Klicken Sie in den Eigenschaften des Systemlaufwerks auf Datenträgerbereinigung
  8. Wählen Sie nun alle aus Kontrollkästchen (mit Ausnahme der wesentlichen Dateitypen, die Sie behalten möchten, zB den Ordner Downloads) und klicken Sie auf das OK Taste.
    Öffnen Sie Systemdateien bereinigen
  9. Lassen Sie dann den Vorgang abschließen und stellen Sie sicher, dass Ihr Systemlaufwerk über genügend freier Speicherplatz vorhanden (20 GB für 32-Bit-Betriebssystem und 32 GB für 64-Bit-Betriebssystem
    Aktivieren Sie die zu löschenden Dateien und klicken Sie auf OK
  10. Dekomprimieren Sie nun den Ordner/das Laufwerk und ignorieren Sie alle während des Vorgangs gemeldeten Fehler.
  11. Dann neustarten Ihren PC und prüfen Sie, ob das Problem mit der automatischen Komprimierung behoben ist. Wenn das Problem weiterhin besteht, warten 5 Minuten lang und prüfen Sie dann, ob das Komprimierungsproblem im System behoben ist.

Lösung 2: Aktualisieren Sie das Windows Ihres PCs auf den neuesten Build

Einige Windows-Updates erfordern viel Speicherplatz und um den Speicherplatzbedarf zu decken, komprimiert Ihr Betriebssystem möglicherweise die Dateien/Ordner auf Ihrem System, um den für die Durchführung der Updates erforderlichen Speicherplatz zu schaffen. In diesem Zusammenhang kann das Aktualisieren des Windows Ihres PCs (damit kein Update ansteht und das Betriebssystem keinen Platz für die Updates schaffen muss) das Problem lösen.

  1. Aktualisieren Sie das Windows Ihres PCs manuell auf die neueste Version. Stellen Sie sicher, dass kein optionales/zusätzliches Update zur Installation aussteht.
    Nach Windows-Updates suchen
  2. Überprüfen Sie nach der Installation der Updates, ob der Inhalt des Laufwerks/der Ordner nicht automatisch komprimiert wird.

Lösung 3: Deaktivieren Sie die Komprimierung des Treibers/der Ordner

Es kann viele Faktoren geben, die die automatische Komprimierung der Laufwerke/Ordner ermöglichen (zB automatische Komprimierung durch das Betriebssystem, um neuere Windows-Updates zu installieren). In diesem Fall kann das Deaktivieren der Komprimierung (in den Ordner-/Laufwerkeigenschaften oder der Gruppenrichtlinie) das Problem lösen.

Komprimierung auf dem Laufwerk deaktivieren

  1. Rechtsklick Fenster und öffnen Dateimanager.
  2. Jetzt navigieren zu den problematischen Fahrt und Rechtsklick darauf.
  3. Dann öffnen Eigenschaften und deaktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein das Häkchen Komprimieren Sie dieses Laufwerk, um Speicherplatz zu sparen.
    Komprimieren Sie dieses Laufwerk, um Speicherplatz zu sparen
  4. Jetzt anwenden Ihre Änderungen und warten Sie, bis die Dekompression abgeschlossen ist (ignorieren Sie alle während des Dekompressionsvorgangs gemeldeten Fehler).
  5. Dann neustarten Ihren PC und prüfen Sie, ob das Komprimierungsproblem behoben ist.

Komprimierung für einen Ordner deaktivieren (wie den Desktop-Ordner)

  1. Navigieren zu den problematischen Mappe (zB der Desktop-Ordner) und Rechtsklick darauf.
  2. Wählen Sie nun Eigenschaften und klicke auf Fortgeschritten Taste.
    Öffnen Sie die erweiterten Eigenschaften des Ordners
  3. Deaktivieren Sie dann die Optionen von „Ordner ist bereit für die Archivierung” und “Komprimiere Inhalte um Festplattenspeicher zu sparen“.
    Deaktivieren Sie „Ordner ist bereit für die Archivierung“ und „Inhalt komprimieren, um Speicherplatz zu sparen“
  4. Jetzt anwenden die Änderungen (wenn das Problem bei mehr als einem Ordner auftritt, wiederholen Sie das obige Verfahren für alle diese Ordner) und neustarten Ihren PC, um zu überprüfen, ob das Komprimierungsproblem behoben ist.

Wenn Sie auf das Problem stoßen, bei dem die Komprimierung nur die Benutzerprofilordner (wie der Benutzer Desktop, Dokumente, AppData usw.), dann wenden Sie die obigen Schritte nacheinander auf den folgenden Ordner an (wenn die Komprimierung für keinen der Ordner aktiviert ist, dann aktivieren/deaktivieren Sie die Komprimierung in diesem Ordner):

  1. Rechtsklick Fenster und öffnen Lauf.
  2. Dann ausführen Gehen Sie wie folgt vor, um das Systemlaufwerk zu öffnen:
    
    
    Öffnen Sie das Systemlaufwerk über das Ausführen-Befehlsfeld
  3. Jetzt Komprimierung deaktivieren auf der Benutzer Ordner (wie oben besprochen und wenn Sie dazu aufgefordert werden, stellen Sie sicher, dass Sie sich auf die Unterordner/Dateien anwenden) und dann öffnen das Benutzer Mappe.
    Deaktivieren Sie die Komprimierung des Benutzerordners und öffnen Sie ihn
  4. Dann Komprimierung deaktivieren auf Ihrem Benutzerprofilordner und dann öffnen es.
    Deaktivieren Sie die Komprimierung Ihres Benutzerprofilordners und öffnen Sie ihn
  5. Öffne jetzt die Unterlagen Ordner (oder führen Sie Dokumente im Befehlsfeld Ausführen aus) und Komprimierung deaktivieren darauf.
    Komprimierung für den Dokumentenordner deaktivieren
  6. Dann gilt das Gleiche für die folgende Ordner auch (im Befehlsfeld Ausführen ausführen):
    Downloads
    
    AppData
    
    %appdata%
  7. Dann neustarten Ihren PC und prüfen Sie, ob der Inhalt der Ordner nicht automatisch komprimiert wird.

Komprimierung über den Gruppenrichtlinien-Editor deaktivieren

  1. Klicken Fenster, Art: Gruppenrichtlinie, und öffnen Gruppenrichtlinie bearbeiten. Die Benutzer von Windows 10 Home müssen möglicherweise den Gruppenrichtlinien-Editor installieren.
    Gruppenrichtlinien-Editor öffnen
  2. Jetzt im linken Bereich, navigieren zu folgendem Pfad:
    Computer Configuration>> Administrative Templates>> System>> Filesystem>> NTFS
  3. Dann Doppelklick auf “Komprimierung nicht auf allen NTFS-Volumes zulassen“ und wählen Sie das Optionsfeld von aktiviert.
    Aktivieren Sie im Gruppenrichtlinien-Editor keine Komprimierung auf allen NTFS-Volumes zulassen
  4. Jetzt anwenden Ihre Änderungen und neustarten Ihren PC, um zu überprüfen, ob das Komprimierungsproblem behoben ist.

Verwenden Sie die Eingabeaufforderung, um die Komprimierung zu deaktivieren

  1. Drücken Sie Windows, geben Sie Folgendes ein: Eingabeaufforderung und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Eingabeaufforderung. Wählen Sie dann Als Administrator ausführen.
  2. Dann ausführen folgende:
    fsutil behavior set DisableCompression 1
    Komprimierung über den FSUTIL-Befehl deaktivieren
  3. Jetzt neustarten dein PC und ausführen Gehen Sie wie folgt vor, um zu überprüfen, ob die Komprimierung deaktiviert ist:
    fsutil behavior query disableCompression
  4. Sie erhalten die folgende Nachricht wenn die Komprimierung deaktiviert ist:
    disabledCompression = 1 (Enabled)
  5. Zu dekomprimieren die komprimierten Dateien auf dem Systemlaufwerk (z. B. C), führen Sie Folgendes aus:
    compact /U /S:"C:"

Verwenden Sie die PowerShell, um CompactOS zu deaktivieren

In einigen Fällen erfolgte die Komprimierung nur auf den OS-Modulen (technisch gesehen CompactOS), da das Systemlaufwerk (insbesondere SSD-Festplatten) eine begrenzte Speicherkapazität hat. In diesem Szenario kann das Deaktivieren des CompactOS das Problem lösen.

  1. Rechtsklick Fenster und wähle PowerShell (Administrator).
  2. Dann ausführen folgende:
    compact /compactOS:never
    Setzen Sie CompactOS auf Nie
  3. Jetzt Ausfahrt die PowerShell und prüfen Sie, ob das Problem mit der automatischen Komprimierung behoben ist.

Lösung 4: Erstellen Sie die Icon-Cache-Datenbank neu

In einigen Fällen wurden das Laufwerk/die Ordner nach der Installation der Windows-Updates dekomprimiert, aber die beiden blauen Pfeilsymbole werden weiterhin auf den Dateien/Ordnern angezeigt (was den Benutzer glauben lässt, dass der Inhalt noch komprimiert ist), aber das Problem wurde durch das verursacht beschädigte Icon Cache-Datenbank. In diesem Fall kann das erneute Erstellen der Icon Cache-Datenbank das Problem lösen.

  1. Wenn das Problem nur einige Verknüpfungssymbole von einigen betrifft EXE-Dateien, prüfe ob die Verknüpfungen neu erstellen (und das Löschen der alten Verknüpfungen) dieser Dateien löst das Problem.
  2. Wenn das nicht der Fall ist, dann alle schließen die geöffneten Ordner/Anwendungen auf Ihrem System und öffnen Sie die Taskmanager Ihres Systems (klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Windows und wählen Sie Task-Manager).
  3. Dann, Rechtsklick das Windows Explorer bearbeiten und auswählen Task beenden.
    Task des Windows Explorer beenden
  4. Jetzt bestätigen um den Explorer-Prozess zu beenden und das Datei Speisekarte.
    Führen Sie eine neue Aufgabe im Task-Manager aus
  5. Wählen Sie dann Neue Aufgabe ausführen und Häkchen Diese Aufgabe mit Administratorrechten erstellen.
  6. Geben Sie jetzt ein CMD.exe in das Feld Öffnen und drücke die Eingeben Schlüssel.
    CMD.exe-Aufgabe ausführen
  7. Dann ausführen nacheinander folgendes:
    CD /d %userprofile%AppDataLocal
    
    DEL IconCache.db /a
    
    EXIT
    Iconcache-Datenbank löschen
  8. Nochmal öffnen Neue Aufgabe ausführen und Art:
    explorer.exe
    Führen Sie im Task-Manager einen neuen Task von Explorer.exe aus
  9. Dann drück die Eingeben Taste und sobald sich der Explorer öffnet, neustarten Ihren PC, um zu überprüfen, ob die Komprimierungssymbole entfernt wurden.

Wenn das Problem weiterhin besteht, prüfen Sie, ob Sie Folgendes in einem erhöhte Eingabeaufforderung löst das Problem:

ie4uinit.exe -ClearIconCache

Sie können auch die Registierungseditor (beim eigenes Risiko aber stellen Sie sicher, dass Sie die Registrierung sichern), um die Ausführung der Symbole zu blockieren, indem Sie a . erstellen Notizblock-Datei (das wird gespeichert als a .reg-Datei) mit den folgenden Zeilen:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindowsCurrentVersionExplorerShell Icons]

"179"="empty.ico,0"

Dann Doppelklick es, um es mit der Registrierung zusammenzuführen (stellen Sie sicher, dass Sie eine leere Datei im Ordner System32 abgelegt haben) und prüfen Sie, ob die Komprimierungssymbole entfernt wurden.

Wenn das Problem weiterhin besteht, überprüfen Sie, ob Sie eine In-Place-Upgrade (Laden Sie das Windows 10 ISO herunter und starten Sie es als Administrator, aber stellen Sie sicher, dass Sie die Option Apps und Dateien behalten verwenden) löst das Komprimierungsproblem.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *