Vollständige Anleitung für Android-Entwickleroptionen

Jedes Mal, wenn Sie nach einem Root-Handbuch für ein Android-Gerät suchen, werden Sie ausnahmslos aufgefordert, die versteckten Entwickleroptionen zu entsperren und dann das USB-Debugging und / oder das Entsperren von OEMs zu aktivieren. Aber was ist mit den restlichen Optionen? Das Android-Einstellungsmenü bietet keine klare Erklärung dafür – das möchte ich heute ansprechen. Dies ist eine umfassende Übersicht über alle Einstellungen im Menü “Entwickleroptionen” für Laien und darüber, wie sie Ihr Telefon verbessern oder beschädigen können.

Ich habe versucht, so umfassend wie möglich zu sein, aber einige Optionen können zwischen den Telefonen variieren. Wenn Sie also Entwickleroptionen auf Ihrem Telefon haben, die nicht in diesem Gerät aufgeführt sind, fügen Sie diese in die Kommentare für meine Recherchen ein.

Hauptoptionen

  • Fehlerbericht erstellen: Durch Drücken dieser Taste werden die aktuellen Protokolldateien auf Ihrem Gerät abgerufen und zum Senden an einen von Ihnen angegebenen Empfänger wie eine E-Mail-Adresse verpackt.
  • Desktop-Sicherungskennwort: Hiermit wird ein Kennwort für alle Sicherungen erzwungen, die Sie über ADB erstellen. Ohne das Kennwort können diese Sicherungen nicht auf Ihrem Telefon wiederhergestellt werden.
  • Wach bleiben: Dadurch wird Ihr Bildschirm gezwungen, während des Ladevorgangs immer wach zu bleiben. Dies ist ideal, um die Lebensdauer Ihres Bildschirms zu verkürzen und Bilder darin zu brennen.
  • OEM-Entsperrung – Auf diese Weise kann Ihr Bootloader entsperrt werden. Es ist jedoch nicht ganz so einfach, diesen Schalter zu betätigen, wenn Ihr Mobilfunkanbieter oder Hersteller Ihr Gerät gebootet hat. Aber normalerweise ist es der erste Schritt in die richtige Richtung.
  • Bluetooth HCI-Snoop-Protokoll aktivieren: Dies ist für Entwickler und Sicherheitsspezialisten gedacht, die Bluetooth HCI-Pakete (Host Controller Interface) analysieren müssen. Das Protokoll befindet sich in einem Verzeichnis wie (/sdcard/btsnoop_hci.log) zum Abrufen und Überprüfen.
  • USB-Konfiguration auswählen: Diese Option bietet anscheinend eine Möglichkeit zum Einstellen des „Standard“ -USB-Modus, wird jedoch durch die Standard-USB-Option im Einstellungsmenü überschrieben. Hier gibt es jedoch eine Option, die verwirrend sein kann: „Audioquelle“. Einige Leute fragen sich, ob dies Ihr Android-Gerät zu einer Audioquelle für Ihren Computer macht. Mit der Einstellung „USB-Konfiguration: Audioquelle“ kann Ihr Telefon über USB mit USB-Audio-Peripheriegeräten wie einem USB-DAC kommunizieren. Es dient nicht zum Weiterleiten von Audio von Ihrem Android über USB an Ihren PC.

Debugging-Optionen

  • USB-Debugging: Dies ermöglicht Ihrem Android-Gerät grundsätzlich die Kommunikation mit den USB-Anschlüssen Ihres PCs über die Android Debug Bridge. Dies ist eine zusätzliche Funktionalität der USB-Kommunikation. Natürlich wird Ihr Gerät immer als Speichergerät oder als USB-Modus erkannt, den Sie auf Ihrem Gerät aktiviert haben. Ohne aktiviertes USB-Debugging können Sie ADB-Befehle jedoch nicht von Ihrem Computer an Android übertragen.
  • USB-Debugging-Berechtigungen widerrufen: Hiermit werden alle Schlüsselpaare auf Ihrem Gerät widerrufen, die ein Android-Gerät mit den Computern übereinstimmen, die für das ADB-Debugging verwendet werden. Es ist im Grunde wie das Löschen eines WiFi-Passworts.
  • Fehlerberichte im Power-Menü: Hiermit wird eine Option im Power-Menü zum Sammeln und Senden eines Fehlerberichts aktiviert.
  • Scheinstandorte zulassen: Mit dieser Einstellung können Sie einen gefälschten Standort für Ihr Gerät festlegen, wodurch die meisten Apps, die Standorterfassung verwenden, ausgetrickst werden können. Dies ist jedoch nicht kinderleicht, da beispielsweise einige Apps wie Google Play Ihren ungefähren Standort basierend auf Ihrem Standort ermitteln können SIM-Träger, wenn Sie mobile Daten ohne VPN verwenden.
  • Scheinstandort-App auswählen: Möglicherweise haben Sie diese Option anstelle von „Scheinstandort zulassen“. Grundsätzlich werden Sie aufgefordert, eine auf Ihrem Telefon installierte Drittanbieter-App auszuwählen, um Scheinstandorte für Standortanforderungen von Apps anzuzeigen.
  • Debug-App auswählen: In Laienbegriffen können Sie auf diese Weise eine Anwendung zum Debuggen auswählen. Sie richtet sich an Entwickler von Tools, die sicherstellen möchten, dass ihre App unter Android ordnungsgemäß ausgeführt wird.
  • Warten auf Debugger: Diese Option wird verfügbar, sobald Sie eine App zum Debuggen mit der vorherigen Option ausgewählt haben. Dadurch wird verhindert, dass die App ausgeführt wird, bis der Debugger angehängt wird.
  • Apps über USB überprüfen: Auf diese Weise kann Google Anwendungen, die Sie über ADB installiert haben, auf böswilliges Verhalten überprüfen. Es ist eine gute Sache, wenn Sie .APK-Dateien von Ihrem Computer auf Ihr Android-Gerät übertragen.
  • Berührungen anzeigen: Selbsterklärend, aber es zeigt Ihnen buchstäblich nur eine visuelle Anzeige, wo der Bildschirm gedrückt wird. Gut für die Diagnose eines fehlerhaften Touchscreens.
  • Zeigerposition: Mit dieser Einstellung wird oben auf dem Bildschirm eine Informationsleiste angezeigt, in der die Bildschirmkoordinaten der letzten Stelle angezeigt werden, an der der Bildschirm berührt wurde.
  • Oberflächenaktualisierungen anzeigen: Lässt den Rand eines App-Fensters blinken, wenn dessen Inhalt aktualisiert wird.
  • Layoutgrenzen anzeigen: Hiermit werden alle Kanten eines Layouts markiert, um anzuzeigen, wo Berührungen registriert sind. Wenn sich beispielsweise ein unsichtbares Widget auf Ihrem Bildschirm befindet, wird es hervorgehoben.
  • RTL-Layoutrichtung erzwingen: Erzwingt die Bildschirmausrichtung für die Sprachunterstützung von rechts nach links.
  • Fensteranimationsskala: Legt die Geschwindigkeit für die Wiedergabe von Fensteranimationen fest. Eine niedrigere Zahl ist schneller. Einige “Display” -Modelle haben die Option festgelegt, zusammen mit der darunter liegenden, die in Handyläden sehr niedrig ist, damit die Telefone extrem bissig und schnell erscheinen.
  • Übergangsanimationsskala: Legt die Geschwindigkeit für die Wiedergabe von Übergangsanimationen fest. Wieder ist niedriger schneller.
  • Sekundäre Anzeigen simulieren: Mit dieser Einstellung können Entwickler verschiedene Bildschirmgrößen simulieren. Es ist ein bisschen fehlerhaft.
  • GPU-Rendering erzwingen: Erzwingt, dass Anwendungen Hardware-2D-Rendering verwenden, wenn sie so geschrieben wurden, dass sie es nicht standardmäßig verwenden. Dies kann je nach Anwendung eine gute oder eine schlechte Sache sein.
  • Aktualisierungen der GPU-Ansicht anzeigen: Mit dieser Einstellung wird jede Ansicht, die mit der GPU-Hardware gezeichnet wird, rot überlagert.
  • Hardware-Layer-Updates anzeigen: Diese Einstellung zeigt an, wann Layer in hardwaregestützten Anwendungsansichten aktualisiert werden.
  • Debug GPU Overdraw: Overdraw tritt jedes Mal auf, wenn die Anwendung das System auffordert, etwas über etwas anderes zu zeichnen. Mit dieser Einstellung können Sie sehen, wann und wo dies geschieht, damit Sie wissen, ob es sich um ein Problem handelt.
  • 4x MSAA erzwingen: Dies erzwingt 4x Multisampling-Anti-Aliasing, wodurch „Zacken“ in 3D-Grafiken ausgeglichen werden, die Gesamtleistung jedoch verringert wird.
  • Strenger Modus aktiviert: Diese Einstellung blinkt auf dem Bildschirm, wenn eine Anwendung den Hauptthread verwendet, um lange, intensive Vorgänge auszuführen.
  • CPU-Auslastung anzeigen: Hiermit wird einfach ein kleines Fenster oben rechts auf dem Bildschirm mit Informationen zur CPU und deren Verwendung angezeigt.
  • Profil-GPU-Rendering: Diese Einstellung kann entweder ein Diagramm auf dem Bildschirm zeichnen oder in eine Datei schreiben. Das Diagramm zeigt visuell, wie hart die GPU arbeitet. Dies ist eine weitere wirklich nette Sache zu versuchen.
  • OpenGL-Traces aktivieren: Diese Einstellung sucht nach OpenGL-Fehlern und platziert sie in der Protokolldatei, die Sie beim Start ausgewählt haben. Nichts, was die meisten Benutzer jemals anfassen müssen.
  • Aktivitäten nicht beibehalten: Dies zerstört buchstäblich alle Aktivitäten, sobald Sie das Hauptfenster verlassen, und zwingt alles, was mit dieser App verbunden ist, zum Schließen. Dies ist keine gute Sache und verkürzt die gesamte Akkulaufzeit. Es ist so ziemlich der gleiche Grund, warum „RAM-Reiniger“ und Apps, die das Schließen von Hintergrunddiensten erzwingen, auf lange Sicht schlecht sind. Ihr Telefon muss härter arbeiten, um diese Apps beim nächsten Start zu öffnen.
  • Hintergrundprozesslimit: Ermöglicht eine benutzerdefinierte Einstellung, wie viele Prozesse gleichzeitig im Hintergrund ausgeführt werden können. Du solltest wirklich nicht damit spielen, lass es einfach auf der Standardeinstellung.
  • Alle ANRs anzeigen: Mit dieser Einstellung wird für jeden Prozess ein Dialogfeld “App reagiert nicht” angezeigt, wenn er hängen bleibt – auch für Hintergrundprozesse, die der Benutzer nicht gestartet hat. Nützlich, wenn eine Anwendung eine andere stört.

Netzwerkoptionen

  • Aggressive Übergabe von WLAN an Mobilfunk: Wenn diese Option aktiviert ist, kann Ihr Gerät die mobile Datenverbindung viel schneller aktivieren, wenn es ein schwaches WLAN-Signal erkennt.
  • Wi_Fi-Roam-Scans immer zulassen: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird Ihr Gerät angewiesen, immer nach offenen WLAN-Netzwerken zu suchen, auch wenn Ihr Gerät im Ruhezustand ist. Dies ist nützlich, wenn Sie eine Straße voller offener WLAN-Verbindungen entlangfahren, Musikdateien herunterladen und möchten, dass Ihr Gerät zwischen den WLAN-Verbindungen hin- und herhüpft.
  • Mobilfunkdaten immer aktiv: Dies macht genau das, was es sagt, es hält die mobilen Daten immer eingeschaltet, auch wenn Sie das WLAN aktivieren. Es ist am besten mit der Option “Aggressive Übergabe von Wi_fi an Mobilfunk” zu kombinieren.

Medienoptionen

  • USB-Audio-Routing deaktivieren: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird das automatische Routing zu USB-Audio-Peripheriegeräten wie einem USB-DAC deaktiviert.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.